Corona-Krise

Informationen für Unternehmen


Wir haben eine Übersicht mit Information, hilfreichen Links und Tipps sowie den Ansprechpartnern für unsere von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen zusammengestellt.

Wo kann ich mich informieren?

Die IHK-Organisation stellt laufend aktuelle Informationen für die Unternehmen zusammen:
Wie stelle ich einen betrieblichen Pandemieplan auf? Wo gibt es aktuelle Infornationen? Ein Mitarbeiter ist infiziert – was tun? Hilfreiche Links und Tipps für Unternehmen finden Sie in einer FAQ-Liste des DIHK rund um das Corona-Virus:
Aktuelle Information aus dem Landkreis Limburg-Weilburg finden Sie unter:

Checkliste

Für Unternehmen hat der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) eine Checkliste erstellt, die den Betrieben einen strukturierten Plan gibt, woran sie denken sollten. Die Checkliste wird laufend aktualisiert. Die Datei können Sie hier herunterladen.

Corona-Schnelltests in den Unternehmen

Arbeitgeber sind verpflichtet, in ihren Betrieben allen Mitarbeitern, die nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, regelmäßig Selbst- und Schnelltests anzubieten. Die IHK gibt Informationen und bietet kostenlose Webinare an.

Darf ich mein Unternehmen öffnen?

Die Regelungen zum Öffnen und Schließen von Geschäften und Betrieben werden laufend an das Infektiongeschehen angepasst. Wir haben eine Übersicht der Regelungen zusammengestellt:
Die jeweils geltenden Verordnungen finden Sie auf den Seiten des Landes Hessen.
Beachten Sie dazu auch die fortlaufend aktualisierten Auslegungshinweise des Wirtschaftsministeriums.
 
Hinsichtlich der Hygienemaßnahmen bieten das Robert-Koch-Instituts Anleitungen und Hilfe:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html
Die Ausgestaltung des Arbeitsschutzes erläutert der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des BMAS:
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard
IHK-Ansprechpartner:
Michael Hahn
Telefon: 06431 210-130
E-Mail: m.hahn@limburg.ihk.de

Welche Zuschussprogramme kann ich aktuell beantragen?

Aktuell beantragbar sind:
Hilfsprogramm
Für wen?
Förderzeitraum
Beantragbar bis
Antrag stellt:
November- und Dezemberhilfe
Unternehmen und Selbstständige, die von der Schließungsanordnung ab dem 2. November betroffen waren.
November und Dezember 2020
30. April 2021
Prüfender Dritter oder Unternehmer selbst
Überbrückungshilfe II
Unternehmen und Selbstständige, die vor dem 31. Oktober 2019 gegründet wurden und zwischen April und August 2020 coronabedingte Umsatzeinbußen hattten.
September bis Dezember 2020
31. März 2021
Prüfender Dritter
Überbrückungshilfe III
Unternehmen und Selbstständige, die vor dem 1. Mai 2020 gegründet wurden zwischen November 2020 und Juni 2021 coronabedingte Umsatzeinbußen haben.
November 2020 bis Juni 2021
31. August 2021
Prüfender Dritter
Neustarthilfe
Soloselbstständige, die vor dem 1. Mai 2020 gegründet haben, weniger als eine Vollzeit-Angestellte haben und keine Überbrückungshilfe III beantragt haben.
Januar bis Juni 2021
31. August 2021
Unternehmer selbst
Nationale Hilfsmaßnahmen einzelner Mitgliedstaaten für ihre Unternehmen müssen in Brüssel genehmigt werden. Darunter fallen auch die zahlreichen Hilfsmaßnahmen, die die Bundesregierung im Zuge der Corona-Krise auf die Beine gestellt hat. Neben Zuschüssen werden Kredite oder auch Rekapitalisierungsmaßnahmen – zum Beispiel über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) – gewährt. Für diese Maßnahmen gilt ebenfalls der EU-Beihilferahmen.

Hessen-Mikroliquidität

Die WIBank bieter ein ergänzendes Darlehen für kleine Unternehmen und Soloselbständige an, um zusätzlichen Liquiditätsbedarf zu decken, der durch die aktuelle Corona-Krise entstanden ist und für die Fortführung der unternehmersichen Tätigkeit zwingend erforderlich ist. Der Darlehensbetrag muss zwischen 3.000 und 35.000 Euro liegen. Es sind keine banküblichen Sicherheiten erforderlich und es besteht ein einheitlicher, ratingunabhängiger Zinssatz von 0,75 Prozent p.a. Die Laufzeit beträgt 7 Jahre, hiervon sind die ersten beiden Jahre tilgungsfrei. Eine vorzeitige teilweise oder vollständige Rückzahlung ist ohne weiter Kosten möglich.
Weitere Informationen und Antragsunterlagen finden Sie hier bei der WIBank.
Bitte folgen Sie dort der Anleitung “Mein Weg zum Darlehen Hessen-Mikroliquidität” unter Downloads.

Rechtliche Fragen

Rechtliche Fragen zum Beispiel zu ausgefallenen Veranstaltungen (Messen), vertraglichen Gestaltungen oder arbeitsrechtlichen Auswirkungen beantwortet Ihnen:
IHK-Ansprechpartner:
Sebastian Dorn
Telefon: 06431 210-120
E-Mail: s.dorn@limburg.ihk.de

Kurzarbeitergeld

Erleiden Unternehmen durch die Folgen von Corona Auftragsengpässe, ist dafür ein Ausgleich über Kurzarbeitergeld (KUG) möglich. Ein auf Grund oder in Folge des Corona-Virus und/oder der damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen eingetretener Arbeitsausfall beruht im Regelfall auf einem unabwendbaren Ereignis oder auf wirtschaftlichen Gründen im Sinne des Paragraphen 96 Abs. 1 Nr. 1 SGB III. Ein Ausgleich des Arbeitsausfalls mit Hilfe des konjunkturellen Kurzarbeitergeldes ist damit grundsätzlich möglich. Wichtig ist, dass Betriebe und Unternehmen im Bedarfsfall frühzeitig Kontakt zu ihrer zuständigen Agentur für Arbeit aufnehmen und die Möglichkeiten von Kurzarbeit besprechen.
Servicehotline für Arbeitgeber: 0800 45555 20

Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen

Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen und im Bereich der Vollstreckung verbessert.

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Wenn Ihr Unternehmen in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten in Folge der Coronakrise gerät, ist die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen eine Möglichkeit, dem Unternehmen finanziell wieder ein wenig Luft zu verschaffen.


Sonder-Newsletter “Steuern | Finanzen | Mittelstand”
 

IHK-Ansprechpartner:
Michael Müller
Telefon: 06431 210-110
E-Mail: m.mueller@limburg.ihk.de

Liquiditätssicherung

Die Auswirkungen des Corona-Virus können die Liquidität einiger Unternehmen belasten. Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen den Unternehmen in Hessen verschiedene öffentliche Finanzierungsangebote zur Verfügung.  Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen vergibt die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen bzw. werden von der Bürgschaftsbank Hessen besichert.
Grundsätzlich gilt: Bei notwendigen Überbrückungsfinanzierungen sollte zeitnah das Gespräch mit der Hausbank gesucht werden, denn die Vergabe von Bürgschaften, Haftungsfreistellungen und günstigen Krediten erfordert immer die Begleitung durch eine Hausbank.
Die Förderberater der hessischen Industrie- und Handelskammern informieren und beraten individuell und diskret über Förderinstrumente. Wichtig ist, sich so früh wie möglich zu melden, um gezielt und rechtzeitig alle Möglichkeiten auszuloten.
IHK-Ansprechpartner:
Jan-Oke Schöndlinger
Telefon: 06431 210-131
E-Mail: j.schoendlinger@limburg.ihk.de

Grundsicherung für Unternehmer

Um den Lebensunterhalt der Selbstständigen zu sichern, wird Unternehmern in der Corona-Pandemie ein vereinfachter Zugang zur Grundsicherung gewährt.

Außenwirtschaft

Die Coronapandemie behält die Weltwirtschaft weiter im Griff. Doch während die Situation in einigen Ländern weiter kritisch ist, zeichnet sich in anderen eine Erholung ab oder die Märkte haben gar Vorkrisenniveau erreicht.
Mit welchen Einschränkungen müssen Sie bei der Entsendung von Mitarbeitern oder Warenlieferungen an den Grenzen weltweit rechnen?  Können meine ausländischen Partner noch produzieren und liefern oder sind sie von Lockdowns betroffen?  Welche Wirtschaftshilfen können Sie für Ihre Niederlassungen weltweit in Anspruch nehmen? Orientierung bietet eine regelmäßig aktualisierte Übersicht, siehe
Die GTAI beleuchtet Länder, Regionen und Themen, die aus aktuellem Anlass eine besondere Relevanz für deutsche Unternehmen haben. Umfassende Informationen, die von Experten aufbereitet und zusammengestellt wurden, geben Ihnen einen detaillierten Einblick über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus weltweit aber vor allem viele nützliche Informationen für Ihr Auslandsgeschäft. https://www.gtai.de/gtai-de/trade
Was ist bei Geschäftsreisen und Mitarbeiterentsendung zu beachten?
Das Auswärtige Amt aktualisiert regelmäßig seine Reisehinweise.

IHK-Ansprechpartner:
Alfred Jung
Telefon: 06431 210-140
E-Mail: a.jung@limburg.ihk.de

Prüfungen und Ausbildung

Die Auswirkungen der Corona-Krise betreffen immer mehr Ausbildungsbetriebe, Auszubildende und Prüfungsteilnehmer. Hier erhalten Sie die häufigsten Fragen und Antworten zur Durchführung der IHK-Prüfungen sowie zu den Auswirkungen in der Aus- und Weiterbildung.
Fragen und Antworten finden Sie hier.
IHK-Ansprechpartnerin:
Jutta Golinski
Telefon: 06431 210-150
E-Mail: j.golinski@limburg.ihk.de

Quarantäne – Entschädigung

Wer auf Grund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) unter Quarantäne gestellt wird bzw. abgesondert wird und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, erhält eine Entschädigung in Geld. Die Entschädigung bemisst sich nach dem Verdienstausfall.  
Bei Arbeitnehmern hat der Arbeitgeber für längstens 6 Wochen, soweit tarifvertraglich nicht anders geregelt, die Lohnfortzahlung zu übernehmen.  Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag bei der zuständigen Behörde erstattet, wenn die gesetzlich geforderten Voraussetzungen vorliegen.
NEU
In Hessen ist das Regierungspräsidium Darmstadt zuständig für die Ansprüche nach den §§ 56 bis 58 IfSG, soweit diese Ansprüche aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus entstanden sind. Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie beim Regierungspräsidium Darmstadt.
Die Antragstellung erfolgt über eine Onlineformular unter https://ifsg-online.de .